Home

Wir Über Uns
Chronik
Jugendwehr

Einsätze
Fahrzeuge
Technik
Infoportal

Pressespiegel
Bildergalerie


Pressespiegel
Quelle: Blieskasteler Nachrichten
Datum: Freitag, 22. Februar 2013

Feuerwehr sucht dringend Nachwuchs

Am Montag, den 11.02.2013 wurde die Feuerwehr um kurz vor 19:00 Uhr zu einem Wohnungsbrand in Niederwürzbach alarmiert. Der Notrufmeldung nach sollten sich noch Menschen im Gebäude aufhalten. Bei Ankunft der Feuerwehr stellte sich zum Glück schnell heraus, dass sich keine Menschen mehr im Gebäude aufgehalten haben. Eine Katze konnte vor dem giftigen Brandrauch aus der Wohnung gerettet werden. Das Einatmen von Brandrauch (Rauchgasintoxikation) ist die bei weitem häufigste Todesursache bei Wohnungsbränden. Die Menschenrettung stellt die zeitkritischste Einsatzmaßnahme dar. Eine wissenschaftliche Studie hat ergeben, dass die Reanimation spätestens 17 Minuten nach Beginn der Rauchgasintoxikation begonnen werden sein muss. Unter Berücksichtigung der von der Feuerwehr nicht beeinflussbaren Zeiträume (Entdeckungszeit, Meldezeit, Gesprächszeit, Alarmierungszeit) und der notwendigen Zeiten für die Erkundung und Entwicklung von Einsatzmaßnahmen verbleiben als Zeitdifferenz vom Abschluss der Alarmierung bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle in etwa acht Minuten.

Die Einhaltung der Eintreffzeit von acht Minuten gelingt für den Ortsbereich von Niederwürzbach nur, indem eine Feuerwehr in Niederwürzbach vorgehalten wird. Die benachbarten Löschbezirke sind aufgrund der entsprechenden Anfahrtswege nicht in acht Minuten in Niederwürzbach vor Ort. Diesem Sachverhalt hat der Stadtrat Blieskastel Rechnung getragen, indem er in der Brandschutzsatzung die Personalisierung und die Ausstattung der Feuerwehr, auf Grundlage eines extern erstellten Brandschutzbedarfsplanes, festgelegt hat. Die Freiwillige Feuerwehr ist eine gemeinnützige, der Nächstenhilfe dienende öffentliche Einrichtung der Gemeinden ohne eigene Rechtspersönlichkeit. Das heißt, die Feuerwehr ist kein Verein, sondern ein Teil der Gemeinde. Die Gemeinde ist dafür verantwortlich, dass die Gemeindefeuerwehr in Abhängigkeit von dem Gefährdungspotenzial der Gemeinde in der Regel in einer angemessenen Eintreffzeit und in angemessener Stärke und mit angemessener Ausrüstung zu jeder Zeit und an jedem Ort ihres Zuständigkeitsbereichs wirksame Hilfe leisten kann. Laut Brandschutzsatzung beträgt die Sollstärke des Löschbezirk Niederwürzbach 37 aktive Feuerwehrangehörige. Derzeit verrichten 2 Bürgerinnen und 23 Bürger von Niederwürzbach und Seelbach ihren gemeinnützigen, der Nächstenhilfe dienen Dienst, ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Unterpersonalisierung des Löschbezirk Niederwürzbach führte in der Vergangenheit bereits dazu, dass insbesondere tagsüber nicht genügend Feuerwehrangehörige sich im Alarmfall am Feuerwehrgerätehaus eingefunden haben, da diese außerhalb des Ortes an ihren Arbeitsplätzen waren. Eine Freiwillige Feuerwehr in Niederwürzbach kann nur dann weiter existieren, wenn sich genügend Bürgerinnen und Bürger in der Feuerwehr engagieren. Deshalb kommen Sie zur Feuerwehr. Ohne Aktive Feuerwehrangehörige gibt es keine Freiwillige Feuerwehr.

Machen Sie mit!

Die Feuerwehr trifft sich jeden Montagabend um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Die Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Freitagabend um 18:15 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Mitmachen kann jeder ab zehn Jahren. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de






[Gästebuch] [Links] [Kontakt] [Sitemap] [Impressum]
© Feuerwehr Niederwürzbach
Kontakt: info@fwnwb.de