Home

Wir Über Uns
Chronik
Jugendwehr

Einsätze
Fahrzeuge
Technik
Infoportal

Pressespiegel
Bildergalerie


Pressespiegel
Quelle: Blieskasteler Nachrichten
Datum: Freitag, 09. November 2012

Freiwilligen Feuerwehr Blieskastel Löschbezirk Niederwürzbach

Freiwillige Feuerwehr Blieskastel Löschbezirk Niederwürzbach
Feuerwehr sucht dringend Nachwuchs


Die Stadt Blieskastel hat gemäß des saarländischen Brand und Katastrophenschutzgesetzes orientiert an der Bedarfs- und Entwicklungsplanung eine dem örtlichen Bedarf entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszustatten und zu unterhalten. Die Gemeindefeuerwehr ist so aufzustellen, dass sie in Abhängigkeit von dem Gefährdungspotenzial der Gemeinde in der Regel in einer angemessenen Eintreffzeit und in angemessener Personalstärke und mit angemessener Ausrüstung zu jeder Zeit und an jedem Ort ihres Zuständigkeitsbereichs wirksame Hilfe leisten kann.
In der jüngsten Vergangenheit ist es wiederholt vorgekommen, dass der Löschbezirk Niederwürzbach im Einsatzfall nicht ausrücken konnte. Der Grund hierfür war, dass sich nicht genügend Einsatzkräfte nach Alarmierung am Feuerwehrgerätehaus eingefunden haben. Wo waren die Feuerwehrleute? An ihren Arbeitsplätzen außerhalb des Ortes. Zudem wird die vom Stadtrat Blieskastel, in der Brandschutzsatzung, festgelegte Personalsollstärke von 37 Mitgliedern mit nur 23 aktiven Mitgliedern deutlich unterschritten.
Bis dato kam zum Glück niemand durch das Nichtausrücken des Löschbezirks Niederwürzbach zu schaden. Auf Grund des Personalmangels, wird der Nachbarlöschbezirk Blieskastel-Mitte sowie bei besonderen Brandmeldungen der Löschbezirk Aßweiler zeitgleich mitalarmiert. Wegen der langen Anfahrt, liegt die Eintreffzeit der Nachbarlöschbezirke deutlich über acht Minuten. Als angemessene Eintreffzeit für die erste eintreffende Einheit der Feuerwehr sollten in bebauten Gebieten grundsätzlich acht Minuten gewählt werden. Diese Eintreffzeit gründet auf der Tatsache, dass die Menschenrettung die zeitkritischste Einsatzmaßnahme darstellt. Da bei Wohnungsbränden die Rauchgasintoxikation die bei weitem häufigste Todesursache ist, kann die in einer wissenschaftlichen Studie ermittelte Reanimationsgrenze für Personen im Brandrauch als Orientierungswert hierfür herangezogen werden. Diese Studie besagt, dass spätestens 17 Minuten nach Beginn der Rauchgasintoxikation mit der Reanimation begonnen worden sein muss. Unter Berücksichtigung der von der Feuerwehr nicht beeinflussbaren Zeiträume (Entdeckungszeit, Meldezeit, Gesprächszeit, Alarmierungszeit) und der notwendigen Zeiten für die Erkundung und Entwicklung von Einsatzmaßnahmen verbleiben als Zeitdifferenz vom Abschluss der Alarmierung bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle in etwa acht Minuten.
Wenn sich nicht mehr genügend Bürger und Bürgerinnen bereit erklären, sich in der Freiwilligen Feuerwehr in ihrem Wohnort zu engagieren, wird es länger dauern, bis Hilfe vor Ort eintrifft.
Wer sich in der Feuerwehr engagieren möchte ist herzlich willkommen.
Machen Sie mit!
Die Feuerwehr trifft sich jeden Montagabend um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus.
Die Jugendfeuerwehr trifft sich jeden Freitagabend um 18:15 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Mitmachen kann jeder ab zehn Jahren.
Der Löschbezirk Niederwürzbach hat am vergangenen Wochenende an jeden Haushalt in Niederwürzbach und Seelbach einen Flyer verteilt. Diesem Flyer können Interessierte weitere Informationen sowie Ansprechpartner entnehmen.
Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de







[Gästebuch] [Links] [Kontakt] [Sitemap] [Impressum]
© Feuerwehr Niederwürzbach
Kontakt: info@fwnwb.de