Home

Wir Über Uns
Chronik
Jugendwehr

Einsätze
Fahrzeuge
Technik
Infoportal

Pressespiegel
Bildergalerie


Pressespiegel
Quelle:

Lokalseite St. Ingberter Zeitung

Datum: Dienstag, 22. November 2005

Zwei Einsätze an einem Tag

Niederwürzbacher Feuerwehr musste am Samstag gleich zwei Mal ausrücken

Niederwürzbach. Gleich zwei Mal ist am vergangenen Samstag die Niederwürzbacher Feuerwehr alarmiert worden. Auch die Feuerwehren von Blieskastel-Mitte und Aßweiler waren im Einsatz. Nach Mitteilung der Niederwürzbacher Wehr wurde gegen 11.15 Uhr ein Kellerbrand in Seelbach an der Alten Steige gemeldet (wir berichteten kurz). Wenige Minuten später trafen die Fahrzeuge aus Niederwürzbach und Aßweiler am Einsatzort ein. Rauch drang aus der Haustür des Einfamilienhauses. Die Wehrleute aus Niederwürzbach versuchten in die Garage vorzudringen, in der der Brand vermutet wurde. Durch das Treppenhaus drang ein Trupp mit Atemschutzgeräten in das Kellergeschoss vor. Die Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen. Auf Grund der Hitze hatte sich mittlerweile das Garagentor verformt. Den Wehrleuten gelang es rasch, den Brand unter Kontrolle zu bringen und das Garagentor zu öffnen.

Notfallseelsorger angefordert

Das deformierte Garagentor wurde abgetrennt. Da der Rauch durch das Haus gezogen ist, wurde das Wohnhaus mit einem Überdrucklüfter rauchfrei gemacht. Die Einsatzleitung forderte einen Notfallseelsorger an, um die Bewohner des Hauses zu betreuen. Der vorsorglich alarmierte Rettungshubschrauber Christoph 16 musste nicht eingreifen. Sowohl die Polizei als auch ein Rettungswagen aus Blieskastel waren an der Einsatzstelle. Die Straße wurde für die Dauer der Löscharbeiten gesperrt. 30 Feuerwehleute waren an diesem Einsatz beteiligt.

Bereits um 16.19 Uhr wurden die Feuerwehren aus Niederwürzbach und Blieskastel erneut alarmiert. Ebenso ein Rettungswagen und die Polizei. An einer Tankstelle am Ortsausgang von Niederwürzbach hatte sich ein Kind in einem Pkw eingeschlossen. Die Feuerwehren rückten aus, um das Kind aus dem Auto zu befreien. Doch bereits vor Eintreffen des ersten Fahrzeuges aus Niederwürzbach konnte das Kind befreit werden. red






[Gästebuch] [Links] [Kontakt] [Sitemap] [Impressum]
© Feuerwehr Niederwürzbach
Kontakt: info@fwnwb.de